The Great Reset aufhalten!

The Great Reset aufhalten!

Die Zerstörung der Gesellschaft stoppen!

Teilnehmer
6.162
Ziel
> 25.000

An die Bundesregierung

Wir fordern Sie auf, alles in Ihrer Macht stehende zu tun, damit die Pläne für den sogenannten Great Reset nicht in die Tat umgesetzt werden. Der Great Reset hat das Ziel, unsere westlichen Staaten zu zerstören und in einen großen Überwachungsstaat umzubauen, in dem die Bürger kaum noch Rechte haben. Westliche Werte, unsere Wirtschaft, unser Finanzsystem und die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Bürger sollen zerstört werden. Die einzigen Profiteuere dieses Planes sind die internationalen Großkonzerne und deren Steigbügelhalter aus dem Bereich der Politik. Setzen Sie sich vehement dafür ein, damit dieses dystopische Zukunftsbild – in dem die Menschen zu einer willigen Verfügungsmasse degradiert werden – nicht Wirklichkeit wird.

Hintergrund

Die globalen Eliten wollen ihre Macht sichern und ihren Reichtum durch alle möglichen Krisen hindurch retten. Dafür müssen wir Bürger an Eigenständigkeit und Freiheit verlieren. Darum geht es im Grunde beim sogenannten „Great Reset“.

2020 hatte der Chef des Weltwirtschaftsforums (World Economic Forum«, Klaus Schwab, davon gesprochen und geschrieben, und 2021 ist es das Rahmenthema für das (diesmal virtuelle) Treffen der Eliten aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik im Schweizer Davos: der sogenannte »Great Reset«, der große Neuanfang.

Hierbei geht es um einen globalen Systemwechsel. Die Corona-Krise solle als Chance und als Zeitfenster genutzt werden, um einen globalen Wandel herbeizuführen.

Was wirklich anvisiert wird, sind vor allem folgende Punkte:

1. mehr digitale Überwachung und mehr Globalisierung
2. weniger staatliche Souveränitäten
3. mehr Einfluss der NGOs (Nichtregierungsorganisationen)
4. mehr Transhumanismus, das heißt mehr Vermischung von Mensch und digitaler Welt und Technik,
5. Abkehr von fossilen Rohstoffen und vom Auto mit Verbrennungsmotor
6. Änderung unseres Lebensstils, Verzicht auf Konsum
7. weniger Eigentum für die Bürger, mehr Leasing, Leihen, Mieten
8. mehr Macht für internationale Organisationen und Kartelle

Schon jetzt zeigt sich an den Worten und Taten der regierenden Politiker, dass sie dieser Agenda folgen. Das zeigt sich beispielsweise in der Vehemenz, mit der man mit aller Kraft das Thema Klimawandel forciert, dem klassischen Auto mit seinem Verbrennungsmotor den Kampf ansagt, Regierungen mehr internationale Verträge und Verbindlichkeiten aufzwingt, Bewegungen staatlicher Souveränität als politisch unkorrekt bekämpft, mehr Überwachung und Zensur zulässt, mehr Daten von Menschen sammelt und diese zur Kontrolle missbraucht, den Bürger vorschreibt, wie sie zu leben und zu essen haben.

Leidtragenden werden bei einer Umsetzung dieses Planes die Bürger sein, die von den Globalisten zu einer willigen Verfügungsmasse degradiert werden. Nahezu ohne Rechte, aber dafür mit noch mehr Pflichten.

News zu dieser Kampagne