Radikales Gender-Gesetz stoppen

Radikales Gender-Gesetz stoppen

Familien und Kindeswohl verteidigen

Teilnehmer
2.139
Ziel
> 15.000

An die Bundestagsabgeordneten

Mit allem Nachdruck appelliere ich an Sie, dem „Selbstbestimmungsgesetz“ von SPD, Grüne und FDP Ihre Stimme zu verweigern. Per einfacher Wahlentscheidung sollen Kinder und Jugendliche damit künftig ihr Geschlecht selbst festlegen, unabhängig von der biologischen Identität. Der Elternwille wird dabei faktisch ausgeschaltet. Ein solches Gesetz negiert nicht nur die universalen Regeln von Biologie und Natur. Es führt zum psychischen Mißbrauch von Kindern und tritt das verfassungsmäßige Elternrecht mit Füßen. Stellen Sie sich schützend vor die Familien und das Kindeswohl: Stimmen Sie diesem Gesetz nicht zu.

Hintergrund

Bereits vor der neuen Regierungsbildung unternahmen die Grünen erste Vorstöße, das 1981 eingeführte Transsexuellengesetz zu kippen und an seine Stelle ein ultraliberales Selbstbestimmungsgesetz einzuführen. Unter der neuen linken Regierungsmehrheit soll das Projekt verwirklicht werden. Der universale untrennbare Zusammenhang von Geschlecht und Identität würde durch dieses Gesetz radikal negiert: Jeder Mensch soll quasi ab seiner Geburt selbst entscheiden, ob er Mann, Frau, „bi“, „queer“, „trans“ oder etwas anderes ist.

Zur Verwirklichung des sogenannten Selbstbestimmungsgesetzes forderten die Grünen schon 2020:
- daß jeder Bürger über den einfachen Gang zum Standesamt das Geschlecht umtragen lassen kann
- Ein medizinisches Gutachten ist nicht erforderlich
- Ab 14 Jahren darf der Geschlechtswechsel ohne Zustimmung der Eltern vollzogen werden.
- Der Geschlechtswechsel soll einmal im Jahr möglich sein.
- Wer absichtlich oder unabsichtlich eine Person mit dem falschen Geschlechtspronomen anspricht, soll mit einer Geldstrafe bis zu 2500 Euro belangt werden können.

Das natürliche Geschlecht ist jeder Faser unseres Körpers unwiderruflich eingeschrieben. Es bestimmt den Verlauf unseres Lebens. Ein solch absurdes Gesetz suggeriert insbesondere leicht manipulierbaren Kindern und Jugendlichen, man könne sein Geschlecht behandeln wie ein modisches Accessoire. Es suggeriert, man könne sich seinen Körper, sein ganze Identität wie aus Legobausteinen zusammensetzen. Ein solches Gesetz würde die Kinder endgültig zu Opfern des galoppierenden Machbarkeitswahn machen. Unter der neuen Regierung rückt der umfassende Gender-Staat für jeden Bürger in greifbare Nähe.

News zu dieser Kampagne

70 Millionen Euro für die Gender-Umerziehung an Schulen

Mithilfe staatlicher Förderung wird die Transgender-Ideologie in den nächsten Jahren auf allen öffentlichen Ebenen implementiert. Besonders für den Bereich Bildung und Erziehung interessiert sich die Ampel-Regierung. Für Millionen Eltern und Kinder wird es bald ernst mit linker Indoktrination und Bevormundung.
mehr

Ampel: Grünes Licht für Angriff auf traditionelle Familie

Der Angriff der Ampel auf Ehe und Familie ist in vollem Gange: Im Koalitionsvertrag geht es um sog. »Kinderrechte«, die im Grundgesetz verankert werden sollen, das heißt: den Eltern soll die Entscheidungskompetenz über ihre Kinder abgenommen werden. Notfalls können dann Kinder jeden Alters von Aktivisten-Therapeuten davon überzeugt werden, »Transgender« zu sein. Dies ist ein Verstoß gegen Art. 6 GG.
mehr