Diskriminierung gegen Christen stoppen

Diskriminierung gegen Christen stoppen

Freies Bekenntnis schützen

Teilnehmer
1.287
Ziel
> 15.000

An die Bundesregierung

In allen Bereichen des öffentlichen Lebens werden Christen und christliche Wertauffassungen diskriminiert und aus dem Diskurs gedrängt: in der Kunst und Kultur, in der Bildung, im Beruf, selbst in der Politik. Ich fordere Sie auf, der Benachteiligung christlicher Bürger entschieden entgegenzutreten. Das freie Bekenntnis des christlichen Glaubens muss möglich sein, ohne Stigmatisierung oder Angriffe befürchten zu müssen. Ich bitte Sie, sich öffentlich in aller Klarheit von der diskriminierenden Behandlung der Christen in Deutschland zu distanzieren.

Hintergrund

Obwohl sich beinahe 65 Prozent der Deutschen einer christlichen Religionsgemeinschaft zuordnen, wird das öffentliche Glaubensbekenntnis zunehmend zu einer Mutprobe. Bestenfalls wird das Zeigen christlicher Werte belächelt, schlimmstenfalls müssen Christen verbale und sogar physische Angriffe befürchten.

Die Ursachen sind systemisch bedingt: Obwohl Straftaten gegen Christen überproportional häufig von Muslimen begangen werden, verschließen Politik und Justiz fest die Augen. Die Aufklärungsquote der körperlichen Attacken tendiert gegen Null (Antwort der sächsischen Landesregierung, Drucksache 7/7193). Obwohl sich Straftaten gegen christliche Sakralbauten jährlich inzwischen im vierstelligen Bereich bewegen, will die Bundesregierung darin keinen Beleg für eine sich immer mehr ausprägende Christenfeindlichkeit in der Gesellschaft sehen (Antwort des Bundestags, Drucksache 19/6720).
 
Die Palette der Christendiskriminierung reicht von der Kunst bis zu Wissenschaft und Beruf. So gehören verhöhnende Christus- und Gottesdarstellungen buchstäblich zum „guten Ton“ bei Kulturschaffenden, Autoren und Journalisten. An den vornehmlich links dominierten Universitäten werden Angehörige christlicher Burschenschaften beleidigt und nicht selten bedroht. Im Beruf wiederum kommt die christlich motivierte Weigerung, Abtreibungen durchzuführen oder bei diesen zu assistieren, einem Karriere-Aus gleich.

Die Diskriminierung von Christen ist vielfältig, mal offen, mal verdeckt. In jedem Fall ist die Behandlung von Christen ein beschämendes Zeugnis für ein Land, das aus christlichen Wurzeln entstanden ist und auf eine jahrhundertalte christliche Kultur zurückblickt.

News zu dieser Kampagne

Rabbi Aryeh Spero: »Die Linke verlangt von uns nationalen Selbstmord«

Rabbi Aryeh Spero war Mitte der 1990er Jahre Mitbegründer einer konservativen Denkfabrik von schwarzen und jüdischen politischen Konservativen. Der verheiratete Vater war der erste Rabbiner, der Ronald Reagan als Präsidentschaftskandidat in öffentlichen Zeitungsanzeigen im ganzen Land unterstützte.
mehr