Treten Sie zurück, Frau Uni-Präsidentin

Treten Sie zurück, Frau Uni-Präsidentin

Stoppt den Islamismus in Universitäten

Teilnehmer
2.708
Ziel
> 25.000

An die Berliner Landesregierung

Ich fordere Sie auf, die amtierende Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin zu entlassen. Julia von Blumenthal hat mit der von ihr geduldeten Besetzung eines Institutsgebäudes durch einen linksextremen Mob Judenhaß und gewaltbereitem Antisemitismus öffentlich Raum gegeben. Auf Kosten des Sicherheitsgefühls jüdischer Studenten hat Julia von Blumenthal es zugelassen, daß der Universitätsfrieden nachhaltig gestört und so insgesamt dem Ruf der Humboldt-Universität als Wissenschaftsstandort Schaden zugefügt wurde. Als Universitätspräsidentin ist Julia von Blumenthal damit untragbar. Sie muss zurücktreten. Andernfalls veranlassen Sie bitte ihre Entlassung.

Hintergrund

Mit dem Gaza-Konflikt und dem Vorgehen Israels gegen den palästinensischen Terror sehen auch die tendentiell linke Studentenschaft wie die akademische „Elite“ linker Professoren ihre Stunde gekommen. Seit Monaten reißen die Nachrichten um sogenannte pro-palästinensische Proteste und Demonstrationen auf den Campus nicht ab. Regionaler Schwerpunkt dieser Proteste ist Berlin. Sowohl an der Freien Universität wie an der Humboldt-Universität stürmten gewaltbereite, teilweise vermummte Studenten das Gelände, besetzten Gebäude und Innenhöfe, wo sie offen ihre Solidarität mit der islamistischen Terrororganisation Hamas bekundeten – all das geduldet von den Universitätspräsidenten und linke Professoren, die für die Aktionen Verständnis bekundeten.

Die neue Wokeness befördere den Judenhass, schrieb Götz Frömming in der Freien Welt anläßlich ähnlicher Umtriebe auf der Berlinale und erklärte den kaum noch verhüllten Antisemitismus bei Kulturschaffenden wie inzwischen auch an Universitäten zu einer Bankrotterklärung der kulturellen wie akademischen Elite des Landes.

News zu dieser Kampagne

Deutsche Universitäten werden immer radikaler

Linksradikale Hamas-Unterstützer und Antisemiten besetzten ein Institutsgebäude der Berliner Humboldt, schmierten Genozid-Parolen und zerlegten das Gebäude. All das geschah mit ausdrücklicher Duldung der Universitätspräsidentin. Das kann nicht ohne juristisches Nachspiel bleiben. Nachdem in den vergangenen Wochen Hamas-Verherrlicher und gewaltbereite Antisemiten den Campus der Freien Universität besetzten, rücken ähnliche Vorgänge nun auch eine zweite Berliner Universität ins linkstotalitäre Zwielicht.
mehr